Einfach mal machen...

04.09.2020

Es traf offenbar den richtigen Nerv, am Ende der Ferien zu einigen aktiven Tagen Jugendliche nach Roßbach einzuladen und das Motto „Einfach mal machen“ zu nennen. Denn das war es, was die Jungen und Mädchen zwischen 13 und 17 sich dachten: Einfach mal machen und wieder ins Jugendhaus fahren.

Und natürlich waren alle Teilnehmer*innen neugierig, was so auf dem Programm stand, denn das Team aus Referent*innen der Arbeitsstelle für Jugendpastoral hatte manche Aktion noch nicht verraten. Aber dass sie gern etwas Ungewöhnliches, Interessanten oder Verrücktes tun würden, sich auf Gemeinschaft und das Zusammenwirken mit andern freuen sowie Anstöße für den nächsten Abschnitt des Jahres erhofften, wurde zu Beginn der Tage geäußert. Also Bildung und Aktivität mit Überraschung war angesagt.

Eine Wanderung mit Herausforderungen stand am ersten Tag auf dem Programm. Um sogenannte soft Skills zu verdeutlichen, die im Leben von Nutzen sind. Zunächst galt es mit Bogenschießen eine ungewöhnliche auszuprobieren: Konzentration, Fokussierung. Eine blinde Seilschaft machte bewusst, dass auch Vertrauen, aber auch ein gutes Maß an Absicherung dazugehört. Oder es war spontan eine Theaterszene zu bewältigen: Überwindung, Kreativität. Den Rest des Weges hatten die Jugendlichen Zeit, eigene Herausforderungen umzusetzen und deren Lernpotential im Anschluss zu reflektieren.

Am zweiten Tag war es dann so weit: das Konzept von sogenannten Mikroabenteuern wurde kennengelernt. Natürlich, um anschließend in Gruppen ein eigenes kleines Abendteuer zu planen und auch sofort zu unternehmen. So gab es Lebenspremieren bei Straßenmusik, Geocaching-Wandern und spontanem Geldverdienen. Es gab viel zu erzählen. Zum Beispiel am Lagerfeuer abends.

Am letzten Tag stand eine Herausforderung für Mut und Selbstvertrauen auf dem Programm: Kistenklettern an der hauseigenen Kistenkletterstelle. Hat es sich gelohnt und wie war`s denn, lautete die Frage zum Schluss. Das Feedback fiel positiv aus: „Macht weiter so. Viele werden sich an euren Ideen und Aktionen erfreuen“ oder „Motivierend und aufschlussreich“ oder aber „Gerne wieder“.

Auch die „aktiven Ferientage“ wurden ermöglicht durch die Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt, das die Jugendbildung im Jugendhaus finanziell fördert und im Corona-Jahr auch dazu steht. Vielen Dank.

Zurück zur Monitoransicht