Mein Jahr im Sankt-Michaelshaus - Nachfolge gesucht

13.06.2019

Zwölf Monate gingen doch schneller um, als ich erwartet hatte. Anfangs kam es mir vor wie ein langer Weg, auf dem ich das Ende noch nicht sehen konnte. Dieser Weg war gespickt mit Schülertagen, Klassenfahrten und kreativen Workshops, bei denen ich eine aktive Rolle spielte und die Kinder und Jugendlichen in ihren Tagen betreut und angeleitet habe.
Mit der Ministrantenwallfahrt nach Rom begann mein FSJ und hört mit dem Kirchentag nach Dortmund auf (fast).
Andere Städte besichtigen, Länder bereisen – all das wurde durch mein FSJ möglich. Abwechslung gab es aber auch vor Ort genug. Klettern in Kirchen, Empanadas für mehr als hundert Leute backen und Gottesdienste in Kerzen- und Scheinwerferlicht feiern. Nebenbei genoss ich die Weinberge um meinen Arbeitsplatz herum und lernte die mitunter nettesten und aufgeschlossensten Menschen kennen.

Nun sehe ich das Ziel, obgleich es noch etwas verschwommen ist, doch der Weg ist zu Ende.

Falls du noch keinen Plan für deine Zeit nach dem Sommer hast, so kannst du ab dem 01.08. oder dem 01.09. im Sankt-Michaelshaus in Roßbach dein FSJ machen.