Kennenlernen, Austauschen und „über den eigenen Tellerrand schauen“ - das waren die Schlagworte der vergangenen drei Tage.

Von Dienstag bis Donnerstag waren 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich Jugendseelsorge der Erzdiözese München-Freising, genauer dem Stadtgebiet Münchens, zu Gast bei der Arbeitsstelle für Jugendpastoral (AJP).

Als Auftakt wurde die Arbeit der AJP vorgestellt und die Situation und Struktur der kirchlichen Jugendarbeit im Bistum Magdeburg geschildert. Anschließend besuchte die Gruppe das Kinder- und Jugendzentrum Don Bosco, wo Sr. Bernadette viel aus dem Alltag im Jugendzentrum berichtete und die Räumlichkeiten im Milchweg vorstellte. 

Auch Verena Krinke berichtete am nächsten Tag sehr anschaulich von ihrer Arbeit und stellte die „Feier der Lebenswende“ vor. Der Nachmittag stand danach ganz im Zeichen des Kennenlernens der Stadt Magdeburg. Es gab die Möglichkeit an einer Stadtführung teilzunehmen, den Dom zu besichtigen und vom Nordturm aus den Blick auf die Stadt zu genießen. Abends rundete dann noch der Besuch im Kabarett den Tag ab.

Abschließend stand ein Besuch im Landtag Sachsen-Anhalts auf dem Programm. Dort wurde sowohl das Gebäude besichtigt, als auch mit Mitgliedern der SPD-Fraktion über die Fragen diskutiert, wie Kirche in der Gesellschaft wirken kann und wie die Kooperation mit Partnern aus Kirche und Gesellschaft funktioniert.
Die unterschiedlichen Situationen im Bistum Magdeburg und München-Freising führten zwischen den Programmpunkten immer wieder zu anregenden Diskussionen und dem Austausch von Ideen und Erfahrungen. So konnten alle Beteiligte neue Impulse für ihre Arbeit aus den gemeinsamen Tagen ziehen.