Titelbild: Seminare und Workshops zu Demokratie und Bundestagswahl

Im Rahmen der "Dein Grundgesetz"-Kampagne bieten wir Seminare zum Thema Das politische System Deutschlands und Demokratiebildung und Partizipation an. Hierfür werden interessierte Jugendgruppen gesucht.Egal ob Jugendclub, Firmandengruppe, Jugendgruppe, Konfi-Gruppe oder oder oder ...

Es handelt sich um drei (nicht unbedingt zusammenhängende) Tage pro Seminar; Ort und Zeit können individuell abgestimmt werden - und die Kosten können übernommen werden. Die Seminare finden in Kooperation mit arbeit und leben e.V. statt.

Bei Interesse meldet euch/melden Sie sich bitte in der BDKJ-Landesstelle.
Tel: 0391 / 5961 - 111
mail: info@bdkj-magdeburg.de

Inhaltliche Infos zu den Angeboten:

1. Wahlen 2017: Was? – SOLL?/KANN?/MUSS? – ICH? – TUN?

Ein Seminar zu Demokratie und Partizipation

Demokratien sind wandelbar, sie können sich anpassen an veränderte Rahmenbedingungen und Ansprüche der Bevölkerung. Sie sind angewiesen auf das Vertrauen ihrer Bürger in gemeinsame Grundwerte, staatliche Institutionen und auch in das politische Personal.

Alles ist dauerhaft im Wandel begriffen, es werden immer neue Herausforderungen an uns, an die Gesellschaft und mithin an den Staat gestellt; wir können uns auf unterschiedlichen Ebenen an der Gestaltung dieses Veränderungsprozesses beteiligen. Wir können selbst Ideen entwickeln und umsetzen, wir haben eine Stimme – auch auf dem Wahlzettel.

Dreh- und Angelpunkt einer jeden Demokratie ist also das Individuum: Selbst- und Sozialkompetenz, das Wissen über Institutionen und Abläufe und nicht zuletzt auch das Interesse an der Gesellschaft und politischen Prozessen. Das Wissen über Regeln des Zusammenlebens ist dafür unabdingbar. Diese Regeln sollten wir kennen, um unserer Stimme auch Ausdruck verleihen zu können und gehört zu werden. Aufgrund historischer Erfahrungen haben demokratische Staaten jeweils eigene Regeln entwickelt, wie eine Demokratie – also die Herrschaft des Volkes – funktionieren kann und welche Aufgaben der jeweilige Staat erfüllen soll. Folglich gibt es eine Vielfalt unterschiedlicher demokratischer Systeme. Allen gemein ist die Tatsache, dass die Beteiligung der Bevölkerung an gesamtgesellschaftlichen Fragen und auch an konkreten Veränderungsprojekten vor Ort erforderlich ist, um sie neuen Anforderungen anzupassen und das Miteinander zu gestalten. Demokratie braucht – wie Friedrich Ebert sagte – Demokraten.

Ziel dieses praxisorientierten Workshops ist die Entwicklung eigener Wünsche und Ideen zur Gestaltung der Umwelt. Die TeilnehmerInnen entdecken gemeinsam die Vielfalt demokratischer Kompetenzen und erkennen dass Demokratien bunt und lebendig sein können, dass sie Beteiligungsmöglichkeiten beinhalten und wir selbst in der Hand haben, ob und wie wir diese nutzen.

2. Wie geht Deutschland? Das politische System Deutschlands

Ein Workshop zu politischer Kultur, Grundprinzipien des gesellschaftlichen Miteinanders, Institutionen und Regeln

Wahlen, Parteien, Parlamente, Toleranz, Föderalismus, Demokratie, Bürger- und Menschenrechte, Kanzler, Präsident, Rechtsstaat, Sozialstaat und noch viele Elemente mehr kennzeichnen das gesellschaftliche und mithin politische Leben in der Bundesrepublik. Wieso eigentlich? Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Autokratie, worin unterscheidet sich die Bundesrepublik von der Weimarer Republik und gab es da nicht auch einmal zwei deutsche Staaten? Warum haben wir keinen König? Wieso darf der US-amerikanische Präsident so viel mehr als der deutsche Bundespräsident? Was hält uns zusammen und was sind unsere Werte? Wie lösen wir Konflikte und welche Rechte und Pflichte haben wir als Bürger*innen?  Wie hat sich die Zusammensetzung unserer Gesellschaft über die Zeit verändert und was soll das mit der EU?

Gerade in Zeiten aufgeheizter politischer Debatten werden Grundwerte und auch das Wissen über Regelungen und Abläufe zu einem wichtigen Wissensschatz im Umgang mit populistischen Aussagen und dem Verständnis für den Staat in dem wir leben und uns entwickeln. Als Stützräder für dieses Seminar dienen die drei demokratietheoretischen Bereiche Politische Kultur, Bürger*innen sowie institutionelle Arrangements.

Wir wollen in unserem Seminar einen Zugang zu unserem politischen System schaffen, der es den Teilnehmenden ermöglicht, eigene politische Positionen zu entwickeln und so auch Fakten gegen Vorurteile und Verkürzungen vorbringen zu können. Durch das Reflektieren der Unterschiede sowie der Gemeinsamkeiten, lernen wir unser Land besser zu verstehen und Ablehnung sowie Intoleranz vorzubeugen.